Winter

Unsere Zeit im Jahreskreis wandert langsam in den Winter über, und wir befinden uns damit im Element der Erde. Langsam neigt sich der Herbst dem Ende zu. Der erste Schnee ist bereits die letzten Tage gefallen und die Temperaturen werden frostig und kalt. Die Dunkelheit hat mittlerweile Einzug gehalten, nun ist es an der Zeit, zu Hause im Warmen zu bleiben.

Die Qualitäten des Winters

Wie jede Jahreszeit hat auch der Winter seine besonderen Qualitäten. Der Winter bringt uns Kälte, Eis und Schnee, auch wenn es in den letzten Jahrzehnten hier bei uns feuchter und milder wurde. Wenn wir uns hierbei einmal an Deutschland orientieren, hatten wir im Winter 62/63 den kältesten Winter mit Temperaturen durchschnittlich bei -5,5°C. Den wärmsten Winter gab es 2006/07 hier betrug die Temperatur 4,4°C. Deutschlands absolute Tiefsttemperatur hatten wir am 12. Februar 1929 in Oberbayern und diese betrug minus 37,8°C.

Allerdings ist es im Winter nicht nur zu Hause schön. Noch vor kurzem konnten wir in den farbenfrohen Herbstwald schauen und das Laub unter den Füßen hören. Aber ein Winterspaziergang hat auch eine ganz gewisse Qualität. Die klare und kalte Luft macht den Kopf frei. Mit Glück hat man strahlenden Sonnenschein und blauen Himmel und das Beste ist, wenn Schnee fiel das Knirschen unter den Füßen. 

Kommt man dann aus dem Kalten ins Wohlig warme, lassen wir uns gerne von einem schönen warmen Schaumbad verführen. Auch ein schöner Glühwein, Eierpunsch oder Kakao mit Schuss und Sahne gibt dem Winter eine ganz besondere Qualität. Wir achten auf uns und genießen die schönen und entspannenden Momente, wir tun viel eher das, was uns gut tut, als ob wir uns von irgendetwas treiben und hetzen lassen.

Die Qualitäten des Element Erde

Das Element Erde begleitet uns fast täglich. Im Gegensatz zu Feuer, Wasser und Luft ist es greifbar. Das Feuer ist für uns im irdischen nicht greifbar war es viel zu heiß ist und uns verbrennen würde, das Wasser ist im natürlichen Fluss und lässt sich von uns auch nicht festhalten und greifen, auch die Luft ist quasi nicht greifbar wir spüren zwar den Wind auf der Haut wir hören den Wind durch die Bäume sehen aber auch er lässt sich nicht greifen und festhalten. Die Erde ist dort etwas anderes, wir gehen auf ihr, wir stehen auf ihr, wir können sie greifen, wenn wir Pflanzen eingraben oder säen.

Das Element Erde bietet uns Halt, Stabilität und Sicherheit. Sie gibt uns Wachstum und Fülle. Sie ist für uns das, was alles ermöglicht. Unsere Wurzeln werden von der Erde gehalten. Man sieht es an Bäumen und Pflanzen ohne den Halt, den ihn die Erde geben würde, könnten sie nicht über sich hinauswachsen und sich gegenseitig überragen. Die Erde ist unsere Verbindung zu der Natur, Mutter Erde, man spürt die Gegenwart und die Geborgenheit.

Die Erde befasst sich nicht nur mit Stein und Felsen, es gibt so viel mehr in der Natur, für die dieses Element steht und wir würden nicht im Traum auf die Idee kommen unsere Erde komplett auszubeuten. Zusammengefasst sind die Qualitäten des Elements Erde dementsprechend alles, was mit Körper und Wachstum, materiellem Gewinn, Familie und Geburt, Stabilität, Sicherheit und Halt zu tun hat.

Die passenden Sternzeichen

Wie auch beim Wasser, so sind auch bestimmte Sternzeichen mit dem Element Erde verbunden. Hier finden wir den Steinbock, den Stier aber auch die Jungfrau. Aus Erfahrung im familiären und freundschaftlichen Kreise kann ich sagen, dass Erdzeichen meist großen Wert auf Ordnung legen und Familie sowie die eigenen Kinder für sie einen sehr hohen Stellenwert haben.

Unsere Verbindung zum Element Erde

Durch das Element Erde ziehen wir einiges an, was zu einem bodenständigen Menschen gehört. Wir haben eine gute Erdung und diese gibt uns eine gewisse Sicherheit und Zufriedenheit. Sie löst in uns inneren Frieden und Glück aus. Sie bietet uns emotionalen Reichtum. Wir werden in der Wirklichkeit immer genug Fülle in uns tragen, die wir mit anderen teilen wollen. Bodenständig hält uns die Erde auch davon ab Luftschlösser zu bauen Punkt wir erreichen unsere Ziele eher durch Ausdauer und Beharrlichkeit und gehen mit geschärften Sinnen durchs Leben.

Wenn wir ausreichend mit der Erde verbunden sind, können wir unsere Bedürfnisse und den eigenen Körper besser wahrnehmen und angenommen reagieren. Wir achten auf unsere Ernährung, wir haben einen Rhythmus aus Aktivität und Entspannung und wir haben die Fähigkeit gelassen zu reagieren. Wir verlieren uns nicht in unseren Emotionen, sondern sind in der Lage, nicht nur zu schimpfen, sondern auch zu trösten, zu lachen und zu weinen, wir sind mal still und mal er aufgedreht. Wir werden durch unsere Wurzeln in der Erde immer wieder zurück zu unserer Mitte geführt.

Der unausgeglichene Aspekt der Erde auf uns

Sind wir nicht ausreichend mit dem Element Erde verbunden, spüren wir dies oft schnell. Hier kann man selbst gesundheitlich unausgeglichen, kränklich oder einfach nur erschöpft wirken. Dies fällt besonders in der heutigen Zeit auf. Heute geht es um Rationalität, Logik und Wissenschaft. Alles, was man nicht erklären, anfassen, sehen, hören oder riechen kann, gilt schlichtweg als nicht wahr. Es wird einfach als Hirngespinst abgetan. So sind auch die Werte der Natur und der Menschlichkeit stark verloren gegangen. Heute dreht sich alles nur noch um die Medien und Oberflächlichkeiten wie das Aussehen  werden immer wichtiger. Daher haben viele Menschen den Kontakt zu ihren Emotionen und ihren Wurzeln verloren.

Zu wenig Erde in unserem Leben

Uns fehlt einfach die Ruhe, demnach reagieren wir aber auch schnell unsicher und nervös. Uns fehlt einfach die Erde, daher sind unsere Emotionen sprunghaft und Stimmungsschwankungen an der Tagesordnung. Oft zeigt sich dies in ständigem Drama oder Gleichgültigkeit. Wir haben unseren inneren Reichtum verloren.

Genau das ist es, was in uns Ängste, Selbstmitleid, Depressionen oder andere Probleme bringen kann, denn durch diesen Mangel an dem Element Erde in unserem Leben nehmen wir irdische Realitäten nicht ernst. Wir vernachlässigen unsere Körperpflege oder Ernährung, wir übersehen das Bedürfnis nach Schlaf und Erholung oder Aktivität und Ruhe. Genau dieses Ungleichgewicht ist es, was uns aber leicht krank machen kann, z.B auch mit dem bekannten Burnout-Syndrom.

Gerade magisch arbeitende oder spirituelle Menschen haben keine Probleme damit, sich mit Höherem zu verbinden. Wo man auch ist, sucht man das Neue, den tieferen Sinn. Man legt z.B Tarotkarten, man tauscht sich mit Göttern oder Engeln aus, man lenkt Energien, man meditiert, aber die Herausforderung besteht darin, trotz allem das Höhere auf die Erde zu bringen. Hier brauchen wir eine gründliche Erdung, um all unser neues Wissen und die ganzen Informationen in den Alltag integrieren zu können. Um das alles zu realisieren, zwingen wir uns aus unserer Komfortzone hinaus und müssen lernen, den Aspekt des Elements Erde zu bedenken.

Zu viel vom Element Erde

Aber es gibt auch das Gegenteil. Wer zu einem Übermaß das Element Erde in sich trägt, ist meist von starkem Materialismus und Perfektion getrieben. Man wird übervorsichtig und verliert die Kreativität und Spontanität. Die Angst vor Veränderungen hat einen Griff und es fällt einem schwer neue Kontakte zu knüpfen. Das Potenzial, das uns die Erde bietet, ist in uns verschlossen und wir driften er in die Träumerei ab. Wenn es nach uns gehen würde, würden wir uns am liebsten zu Hause verkriechen und nichts ändern.

Um ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern, muss ich gestehen, dass ich so ein Mensch bin, der zumindest etwas zu viel Erdelement in sich trägt. Die nicht materiellen Dinge werden immer weiter in den Hintergrund gedrückt, Zeit für Gefühle oder Gedanken an Kunst werden verdrängt, Bedürfnisse werden ignoriert und emotional wird man kalt. Oftmals wird man verschlossen, streng und unnachgiebig. Hier ist ein gutes Beispiel von einem Karriere besessenen Menschen: Man versucht, von den eigenen Themen abzulenken, regt sich gerne über andere auf und neigt dazu, die eigene Familie zu vernachlässigen. Wohlstand, Status und das Materielle stehen meist über anderen.

Von Luca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.